Meditation

Wenn du betest sprichst du mit Gott,

wenn du meditierst spricht Gott mit dir!

 

 

Das Wort "Meditation" kommt aus dem Lateinischen (wörtlich: meditatio = Nachdenken) und bedeutet aber: Übung der körperlichen und geistigen Entspannung, oder besser gesagt "In-Sich-Gehen". Es gibt verschiedene Meditationsformen, doch alle haben sie gemeinsam, dass sie den Geist des Übenden sammeln und klären sollen.

 

 

Gerade in der heutigen stressigen und hektischen Zeit kann die Meditation ein gutes Mittel sein, wieder "zu sich zu finden" und den Kopf frei zu machen. Das ist für Anfänger nicht immer leicht. Zehn Minuten ruhig zu sitzen, stellt für viele zu Beginn ein großes Problem dar. Daher ist es wichtig, die Meditation, wenn sie denn helfen soll, regelmäßig zu praktizieren.Der weiter Fortgeschrittene versucht, seinen Geist immer mehr von den äußeren Einflüssen abzuwenden, in der somit geschaffenen (inneren) Ruhe zu sich selbst zu finden und sich in einen Zustand der völligen inneren Harmonie und Ausgeglichenheit zu versetzen, aus dem er dann für seinen Alltag Kraft und Erkenntnis schöpfen kann.

 

Zitat aus "Ostasiatische Kampfkünste" von Werner Lind:

"Der Begriff stammt aus dem Lateinischen, doch die Meditation selbst ist nicht nur den Religionen, sondern allen Kulturen der Erde bekannt. Auch im Christentum gibt es vielfältige Formen der Meditation (Rosenkranz, Stundengebet, usw.). Doch die weitreichendsten Erfahrungen in der inneren Schau wurden im Buddhismus und Hinduismus erzielt, weshalb die westlichen Menschen heute die Meditation meist mit östlicher Mystik in Verbindung bringen."


 

In fortgeschrittenen Jahren des Trainierens geht es aber auch darum, "Ki" (universelle kosmische Energie) bewußt aufzunehmen und umzusetzen, um z.B. Techniken ausführen zu können, die dem Laien nach physikalischer Gesetzmäßigkeit eigentlich undurchführbar erscheinen oder um auch noch im hohen Alter seine Leistung zu steigern, was in Sportarten, in denen nicht meditiert wird, nicht möglich ist. Dort gibt es eine natürliche Altersgrenze, durch die die Leistungsfähigkeit begrenzt wird.
(Quelle: www.vtbev.de) 

 

Auch die moderne Wissenschaft hat sich eingehend mit den Wirkungen der Meditation beschäftigt. In diversen Untersuchungen wurden übereinstimmend folgende Aussagen bestätigt:

  • Der natürliche Abbau der Gehirnleistung durch Alterung nimmt durch Meditation signifikant ab.
  • Dauerstress hat toxische Wirkung und führt zu einem Untergang der grauen Hirnsubsatnz. Durch Meditation kommt es zum Abbau von Stress und einer Zunahme der grauen Hirnsubstanz

Holzel et al (2011)

Tang et al (2010)

Xue et al (2011)

www.meditation-wissenschaft.org

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.